Die Vorpommeranze…

… eine Kleinstadtpflanze erobert die Welt!

Der Name meiner Seite ist Programm. Die bunte Mischung aus sich automatisch aufdrängenden und intuitiv verstandenen Inhalten und Bedeutungen macht ihn für mich einfach nur zwingend und unwiderstehlich.

Da ist zum einen das Offensichtliche: Vorpommern – meine Heimat, meine Freiheit, meine Wurzeln, meine Zukunft, meine Liebe. Dies ist ein wunderbares Fleckchen Erde, in dem die Uhren anders ticken, sich Fuchs und Hase “Gute Nacht!” sagen und doch zugleich der Puls der Zeit schlägt und die Energie von Morgen entsteht.

Desweiteren gibt es da noch die Pomeranze. Eine Pflanze, die auch Bitterorange heißt, und eine Kreuzung aus Pampelmuse und Mandarine ist. Die Bezeichnung Pomeranze leitet sich (die Lateiner und Botaniker unter Euch dürfen nun vor Freude in die Hände klatschen) vom lateinischen pomum aurantium ab. Wobei der Teil “pomum” Apfel bedeutet und die Form Aurantium einen Bezug zum lateinischen Wort “aurum” für Gold darstellt und damit für die Farbe der Frucht steht.

Auch die veraltete Bezeichung für das Mädchen vom Lande (in diesem Fall meist als Landpommeranze bezeichnet) hat mich sehr inspiriert. Meine “Lieblings”Quelle Wikipedia schreibt zur Landpomeranze:

“Landpomeranze ist vermutlich ein süddeutscher Studentenausdruck für eine ländliche Schöne mit mangelnder Weltbildung und wurde später als allgemeine Bezeichnung für Provinzler und Provinzlerinnen verwendet. Das Scherzwort bezieht sich auf die frische Farbe des Teints.”

Über die unterschiedlichen Schreibweisen – mit einem oder mit zwei m – möchte ich mit Hinweis auf die verschiedensten Rechtschreibreformen, die allgemeine Lebendigkeit der Sprache sowie deren Durchmischung und Überformung durch in Vorpommern über die Jahrhunderte relevanten Sprachen wie Slawisch, Dänisch, Schwedisch, Platt und nicht zuletzt auch (Ostnieder)Deutsch, verzichten.

Übrigens bezeichnet man auch das Lederläppchen auf der Spitze des Billardqueues, das Kontakt zur Kugel hat, als Pomeranze – aber das geht nun wirklich zu weit.

  1 comment for “Die Vorpommeranze…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.